Menu
K
K

Presse - Details

 

Stiftungsurkunde auf Zukunftsfähigkeit überprüfen

"WirtschaftsBlatt" vom 14.03.2016

von Hans Pleininger

3000 Unternehmer sitzen in der Stiftungsfalle. Stifter sollten ihre Urkunde überprüfen, um den Familieneinfluss zu sichern. Sonst könnte es für die Nachkommen ein böses Erwachen geben.

WIEN. Stiftungen und Stifter der ersten Stunde kommen in die Jahre. Passt die Unternehmerfamilie nicht zu Lebzeiten des Stifters auf, könnten, mit dessen Ableben, die Nachkommen ein blauen Wunder erleben.,

"Stirbt der Stifter, ist die Stiftungsurkunde versteinert und die rechtliche Macht der Stifterfamilie vorbei", sagt Rosemarie Macheiner, Stiftungsexpertin des Family Management im Bankhaus Spängler. Wichtig ist zu überprüfen, "ob die Stiftungsurkunde angepasst wurde und so formuliert ist, dass sie zukunftsfähig ist". Denn es gehe um die Einflusssicherung der Nachkommen des Stifters, um die Präsenz der Unternehmerfamilie zu erhalten. Auch gilt es dabei, einer möglichen Entfremdung zwischen Stiftungsvorstand und Familie des Stifters, nachdem dieser verstorben ist, entgegenzuwirken.

Bestellung auf Zeit

Stiftungserklärungen sind normalerweise relativ weit gefasst, damit man Spielraum hat. Zentraler Punkt für Macheiner ist, dass der Stifter festschreibt, dass der Stiftungsvorstand auf Zeit bestellt wird. Und das wichtigste Recht ist, dass die Begünstigten das Bestellungsrecht für den Stiftungsvorstand haben. "Arbeitet dieser gegen die Familie und das Unternehmen, wird er nicht wiederbestellt." Wichtig sei auch, dass sich die Unternehmerfamilie einig ist, damit sie einen gleichwertigen Konterpart zum Stiftungsvorstand bildet. "Einfluss und Erfolg hängen maßgeblich davon ab, dass die Familie an einem Strang zieht und ein gutes Einvernehmen mit den handelnden Organen hat",betont Macheiner. "Und auch der Stiftungsvorstand wird froh sein, wenn die Familie nicht zerstritten ist und er ein Gegenüber mit einer Stimme hat."

Einigkeit in der Familie und für die Stiftung erzielt man laut Macheiner am besten, indem man einen Begünstigten-Kodex-eine Rahmenvereinbarung-erarbeitet, wo alle stiftungsrelevanten Themen ihren Niederschlag finden und dokumentiert sind.

zurück